Wir bewegen Dich

Fahrzulassung

Fahrzulassung der bei funmover erhältlichen Fortbewegungsmittel

Nachfolgend haben wir einen Überblick für die deutschsprachigen Länder erstellt, der den uns soweit bekannten Stand zur zugelassenen Nutzung von elektrischen Einrädern und den bei funmover erhältlichen Scootern darstellt. Diese Darstellung haben wir zum unten aufgeführten Datum recherchiert. Da wir keine Verkehrsrechts-Experten sind, ist diese aber weder rechtlich verbindlich, noch muss sie zu einem späteren Zeitpunkt noch der aktuellen Rechtslage entsprechen.

Erkundige Dich deshalb vor Fahrtbeginn bitte selbst, welche Bereiche Du mit dem jeweiligen von Dir zur Nutzung beab­sichtigten Fahrzeug befahren darfst. Die Regelungen dazu sind in jedem Land unterschied­lich. Du bist dazu verpflichtet, Dich über die geltenden Gesetze zu informieren und sie zu beachten.

Deutschland

Ganz allgemein ist in Deutschland die Benutzung von elek­trischen Einrädern und Scootern über 6 km/h (also ohne Strassenzulassung) im Bereich der StVO, sowie öffentlicher Wege und Plätze nicht gestattet und kann ggf. durch die Ordnungsbehörden mit einem Bußgeld belegt werden! Haftpflichtversicherungen haften im Allgemeinen nicht für Schäden, die bei Unfällen mit elektrischen Einrädern und den bei funmover angebotenen Scootern entstehen. Frage ggfls. Deinen Versicherungsberater, inwieweit Du Versicherungsschutz beim Fahren besitzt.

Österreich

Elektrische Einräder sind als Spielzeug klassifiziert. Auf Straßen im Bereich der Straßenverkehrsordnung (StVo) ist das Fahren nicht gestattet. Auf allen anderen Verkehrsflächen (dazu gehören auch Fußwege und öffentliche Plätze) und in anderen Bereichen ist darauf Rücksicht zu nehmen, sich selbst und andere nicht zu gefährden. Im Zweifel ist die Nachfrage bei der Behörde zu empfehlen.

Schweiz

Nach Massgabe der Verordnung über die technischen Anforderungen an Strassenfahrzeuge (VTS) gelten neu auch sog. «Elektro-Stehroller» als Motorfahrräder. Dabei handelt es sich bei den Elektro Stehrollern um einplätzige, selbstbalancierende Fahrzeuge mit elektrischem Antrieb von höchstens 2,00 kW Leistung, bei denen ein wesentlicher Teil der Motorleistung für das Halten der Balance des Fahrzeugs eingesetzt wird, mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von höchstens 20 km/h und einer allfälligen Tretunterstützung, die bis höchstens 25 km/h wirkt. Die „Stehroller“ dürfen ausschliesslich auf dem Radweg und nicht auf den für Fussgänger vorgesehenen Wegen gefahren werden. Wer dennoch einen Elektro-Stehroller auf dem Fußweg führt, riskiert eine Buße von CHF 40.-. Auch in allen anderen Belangen sind beim Führen eines Elektro-Stehrollers die Regeln des Motorfahrradverkehrs zu beachten (z.B. Handzeichen beim Einspuren, Abbiegen, Überholen,etc). Sollte auf öffentlichen Strassen kein Fahrradweg vorhanden sein, so darf die Fahrt – analog des Motorfahrrades – auf der rechten Seite der Strasse fortgesetzt werden.

 

Stand: August 2015

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Fortsetzung der Benutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. mehr Informationen
Loading...